Über EVO

Training

Clubs

en
Probetraining sichernJetzt Mitglied werden
Back
Training9. Dezember 2021

Theraband-Übungen: Eine Alternative zum Hanteltraining?

Viele Menschen suchen eine Möglichkeit überall und jederzeit trainieren zu können, mit Geräten, die in eine Sporttasche, eine Handtasche oder eine Hosentasche passen. Widerstandsbänder - auch als Therabänder bekannt - sind ein überaus gutes Mittel zur Stärkung der Körperpartie.

Vor allem sind sie kostengünstig und können zusammengefaltet werden. Diese kannst du in deine Sporttasche, deinen Koffer oder deine Handtasche stecken, wenn du unterwegs bist. In diesem Artikel erfährst du alles rund um dieses Thema und wir nennen dir vier mögliche Theraband-Übungen, die du bequem von zu Haus aus durchführen können.

Was sind Therabänder?

Ein Theraband ist ein dünnes Band aus dehnbarem Material, welches in unterschiedlichen Farben erhältlich ist. Sie werden als Zubehör für verschiedene Fitnessband Übungen verwendet und ermöglichen es, auf kontrollierte Weise einen gewissen Widerstand zu erzeugen, um ideal trainieren zu können. Früher waren sie nur aus Latex erhältlich, aber dank moderner Materialentwicklungen gibt es inzwischen auch latexfreie Varianten.

Was sind die Vorteile von Theraband-Übungen?

1. Durch die Verwendung von Therabändern kannst du ein unkomplitiertes Workout genießen und hierbei zahlreiche Theraband-Übungen absolvieren.

2. Du kannst den Widerstand während des Trainings verändern und anpassen.

3. Zusätzlich kannst du sie modifizieren, um vertraute Krafttrainingsübungen oder Fitnessband-Übungen zu machen.

4. Therabänder nehmen nicht so viel Platz weg wie andere Geräte. Bereits in die kleinste Bauchtasche würde ein solches problemlos passen.

5. Es gibt viele Arten von Übungen, die auf kleinerem Raum durchgeführt werden können.

6. Mit Therabändern kannst du dein Trainingsprogramm abwechslungsreich gestalten, indem du sie mit beliebigen Geräten kombinierst.

Welche Bandfarbe eignet sich am besten für welches Training?

Wenn du mit Widerstandsbändern vertraut bist, dann ist dir sicherlich bewusst, dass es diese in unterschiedlichen Farben und variierenden Widerstandsstärken gibt. Einige Therabänder stehen auch in unterschiedlichen Größen zur Verfügung.

Da du bei Fitnessbändern die dazugehörige Farbe und den Schwierigkeitsgrad frei wählen kannst, kannst du deine Übungen an unterschiedliche Fitnessniveaus anpassen. Die Tatsache, dass du komplexe oder simple Bewegungen ausführen kannst und die Möglichkeit hast, den Widerstand zu erhöhen oder zu verringern, macht die Bänder automatisch zu einem passenden Hilfsmittel für jeden, vom täglichen Fitnessstudio-Besucher bis hin zum Neueinsteiger.

Grundsätzlich hängt die Farbe des Widerstandsbands, das du wählst, mit der Schwierigkeit der Bewegung zusammen. Für eine Ruderübung wird beispielsweise ein stärkeres Band benötigt als für einen Bizepscurl.

Je nach Marke des Widerstandsbands sind die gängigsten Farben rot, blau, gelb, grün, schwarz, gold, und silber, wobei gelb meist die leichteste und gold oft die stärkste ist. Es gibt aber auch hellbraune, silberne und goldene Bänder. Die aufgeführten Farben entsprechen den Übungsbändern der Marke Theraband.

4 Beispiel Übungen mit dem Theraband

1. Bizeps Curls

Setz dich auf einen Stuhl, eine Stufe oder auf deine Fersen. Legen das Widerstandsband unter dein rechtes Knie und halte es mit der rechten Hand fest. Ziehe deine Hand entgegen des Widerstandes des Bandes nach oben zur rechten Schulter. Dein Oberarm sollte ruhig bleiben, während du am Band ziehst. Halte den Ellbogen unter der Schulter und nahe am Körper. Löse den Griff und kehre in die Ausgangsposition zurück. Führe am besten zunächst alle Ausführungen auf der einen Seite aus, bis du zur anderen Seite kommst.

2. Eseltritte

Begebe dich in eine Position, bei der du dich auf allen Vieren befindest. Das Widerstandsband sollte sich hierbei über um die Beine herum und unter deinen Knien befinden. Halte Nacken, Rücken und Hüften in einer Linie. Trete mit der linken Ferse nach oben, damit das Band von dir gedehnt werden kann. Achte darauf, dass du die Hüfte gerade hältst und den Rücken nicht abknickst. Kehre in die Ausgangsposition zurück. Genau wie bei der zweiten Übung, kannst du alle Ausführen zunächst auf einer Seite durchführen und dann auf die andere wechseln.

3. Kniebeuge mit seitlicher Erhöhung

Stelle dich mit den Füßen schulterbreit hin und lasse deine Zehen hierbei parallel oder leicht nach außen gerichtet. Das Widerstandsband sollte sich um die Beine herum und über den Knien befinden. Gehe in die Hocke und hebe beim Aufstehen das rechte Bein zur Seite, indem du den äußeren Teil der Gesäßmuskulatur anspannst. Wenn du zurücktrittst, gehe wieder in die Hocke. Du kannst bei jeder Wiederholung die Seite wechseln.

4. Kniebeuge mit Sprung

Du stellst dich genau wie in der vorherigen Übung mit den Füßen schulterbreit hin. Das Widerstandsband befindet sich bei dieser Übung über deinen Knien. Gehe in die Hockenposition und mache dann einen kräftigen Sprung. Lande sanft auf den Fußballen. Du kannst zwischendrin immer wieder aufstehen oder die Übung mit einem weiteren Sprung fortführen.

Probiere die Fitnessbänder einfach aus!

Die Muskeln werden am besten über ihren gesamten Umfang beansprucht. Verwende also niemals ein Band, das zu schwer für dich ist, da dies die Effektivität deiner Fitnessband Übungen beeinträchtigt.

Im Allgemeinen ist es am besten, mit dünneren Bändern oder solchen mit dem geringsten Widerstand zu beginnen. Wenn du Fortschritte machst kannst du zu einem höheren Widerstandsniveau übergehen. Wichtig ist hierbei, dass du deine Leistungsfähigkeit korrekt einschätzt.

Therabänder sind eine optimale Möglichkeit zeit- und geldsparend das eigene Workout zu bestreiten und möglichen Verletzungen, die beim Training mit schweren Gewichten auftreten könnten, vorzubeugen.

Teilen

Die EVO App

Der perfekte Trainingsbegleiter für dein Training bei EVO

Für iOS GeräteFür Android Geräte